Inkassodienstleistungen

Inkasso

Inkassodienstleistungen sind für das Forderungsmanagement von Unternehmen oft unerlässlich, um das eigene Unternehmen vor finanziellen Schäden zu bewahren. Wenn die eigenen Mahnungen an säumige Zahler nicht zum Erfolg führen, hilft ein Inkassounternehmen.
„Inkasso ist psychologisches Einfühlungsvermögen, Taktik und Beharrlichkeit“

Die Notwendigkeit von Inkasso

Besonders kleine und mittelständige Unternehmen (KMU) klagen über eine schlechte Zahlungsmoral ihrer Kunden. Insbesondere Handwerkerdienstleistungen, der Bau und allgemeine Dienstleistungen sind betroffen. Es ist hierbei zwischen gewerblichen und privaten Kunden zu unterscheiden, die Gründe für Zahlungsausfälle unterscheiden sich in beiden Fällen. Gewerbliche Kunden leiden bisweilen unter Liquiditätsengpässen, ihre eigenen Kunden zahlen nicht, sodass sie selbst ebenfalls nicht fristgerecht ihre Verpflichtungen erfüllen können. Eine weitere Ursache ist die zu geringe Eigenkapitalausstattung und eine mehr oder minder vorsätzliche Ausnutzung des Lieferantenkredites, manchmal ist auch ihre eigene Auftragslage so dünn, dass sie am Rand der Insolvenz arbeiten und daher Zahlungsverpflichtungen verschleppen. Schlichter Vorsatz oder Zahlungsverweigerungen aus Reklamationsgründen sind dagegen eher untergeordnet. Dennoch hilft auch hier das Inkasso, denn diese Kunden haben gewöhnlich nicht nur einen Gläubiger, sondern mehrere. Daher ist es extrem wichtig, auf die Erfüllung der Verpflichtungen zu achten und Fristen einzuhalten, auch mithilfe von Inkassodienstleistern.
Private Schuldner sind oft überschuldet und/oder arbeitslos, und sie bezahlen eher vorsätzlich ihre Rechnungen nicht. Hier kann allerdings ein Inkassobüro sehr effektiv tätig werden, denn der Privatmensch lässt es nicht ohne weiteres "darauf ankommen", dass das Inkasso konsequent betrieben wird. Häufig reicht ein Brief vom Inkassobüro, damit die Rechnung beglichen wird.

Forderungsmanagement richtig durchführen

Unternehmer müssen sich mit dem Thema Forderungsmanagement auseinandersetzen, aber es fehlt ihnen häufig an der Konsequenz, bisweilen auch an der internen Struktur oder am rechtlichen Know-how. Hier sollten sie Inkassodienstleistungen in Anspruch nehmen. Professionell durchgeführtes Inkasso bringt so gut wie immer etwas - wenn der Schuldner nicht insolvent ist, was ein Inkassobüro im Vorfeld ermitteln kann. Im Vergleich zu betriebseigenen Mahnabteilungen können Inkassounternehmen auf deutlich höhere Erfolgsquoten bei vergleichsweise niedrigen Kosten verweisen. Selbst in scheinbar aussichtslosen Fällen können durch Inkassodienstleister die ausstehenden Fälle über Jahre weiterverfolgt werden. Ein Inkassounternehmen nimmt eine Vermittlerrolle zwischen Gläubiger und säumigem Zahler ein. So kann das Unternehmen zum Beispiel - in Absprache mit dem Gläubiger - Stundungen gewähren und Teil- oder Ratenzahlungen akzeptieren, deren Eingänge es entsprechend überwacht. Das Verhältnis zwischen Gläubiger und Schuldner wird somit möglichst wenig belastet, so dass der Weiterführung einer positiven Geschäftsbeziehung nichts im Wege steht.
Für die betroffenen Gläubiger ist das Inkasso bisweilen selbst überlebensnotwendig. Denn wer von relativ wenigen Großaufträgen im Jahr lebt, den kann ein einziger Zahlungsausfall selbst in die Insolvenz treiben.
Eine Zahlung muss auch nicht - nicht einmal überwiegend - gerichtlich eingetrieben werden. Ein Inkassobüro verfügt über einen durchdachten, erprobten Stufenplan, der alle Schritte der Reihe nach geht, die häufig zum Erfolg führen. Wenn Sie also Probleme mit einem säumigen Zahler haben, holen Sie sich bei einem Anwalt oder einem Inkassounternehmen den entsprechenden Rat.

Wahrscheinlich kann Ihnen schneller und effektiver durch das Inkasso geholfen werden, als Sie es vermutet hätten.