Warum Inkasso nicht selber machen?

Erfahrungsgemäß erzielen Sie bereits dann eine erhöhte Zahlungsbereitschaft, wenn ein professioneller Dienstleister wie wir den Kontakt mit dem Kunden oder Schuldner aufnimmt. Zugleich verlagern Sie Ihre Kundenbeziehung auf eine sachliche Ebene, welche Ihnen die weitere Kommunikation mit Ihrem Kunden oder dem Schuldner erleichtert. Unternehmensintern werden Kapazitäten frei, welche Sie wieder für ihre eigentlichen unternehmerischen Tätigkeiten nutzen können.

Auch der eigene Kostenaufwand bei der Einziehung eigener Forderungen ist nicht zu unterschätzen. Hierbei wird Personal gebunden, Material muss aufgewandt, Zeit investiert werden. Das alles kostet. Diese Kosten bekommen Sie regelmäßig nicht in dem entstandenen Umfang ersetzt. Geben Sie diese Arbeiten einem professionellen Inkassodienstleister, so sind die dort entstehenden Kosten vom Schuldner grundsätzlich als Verzugsschaden zu erstatten.

Und: Inkasso bedarf aufgrund der vielfältigen rechtlichen Anknüpfungspunkte fundierter rechtlicher Sachkunde – ohne juristische Kenntnisse ist die Gefahr des Forderungsverlustes selbst bei Zahlungsfähigkeit des Schuldners hoch!


zurück