Aus der Rechtsprechung.....

zur Abgrenzung zwischen Sachmangel und Bagatellschaden an einem Gebrauchtfahrzeug:
Hierzu hat der BGH in einer Entscheidung vom 10.10.2007 - Az. VIII ZR 330/06 festgestellt, dass auch beim Kauf eines gebrauchten Kraftfahrzeugs der Käufer, wenn keine besonderen Umstände vorliegen, im Sinne des § 434 I 2 Nr 2 BGB erwarten kann, dass das Fahrzeug keinen Unfall erlitten hat, bei dem es zu mehr als "Bagatellschäden“ gekommen ist. Bei Schäden, bei denen man nicht mehr von Bagatellschäden sprechen kann, ist ein Fahrzeug auch dann nicht frei von Sachmängeln, wenn es nach dem Unfall fachgerecht repariert worden ist. (Newsletter Januar 2008)