Aus der Rechtsprechung.....

zur Frage des Anspruchs auf Ergänzung eines Zeugnisses bei Auslassung einer branchenüblichen Bewertung:
Hierzu hat das BAG in einer Entscheidung vom 12.08.08 wie folgt geurteilt: Soweit für eine Berufsgruppe oder in einer Branche der allgemeine Brauch besteht, bestimmte Leistungen oder Eigenschaften des Arbeitnehmers im Zeugnis zu erwähnen, ist deren Auslassung regelmäßig ein (versteckter ) Hinweis für den Zeugnisleser, der Arbeitnehmer sei in diesem Merkmal unterdurchschnittlich oder allenfalls durchschnittlich zu bewerten (beredtes Schweigen). Der Arbeitnehmer hat dann Anspruch darauf, dass ihm ein ergänztes Zeugnis erteilt wird. Dies gebieten die Grundsätze von Zeugnisklarheit und - wahrheit ( Az 9 AZR 632/07) (Newsletter Dezember 2008)