Aus der Rechtsprechung.....

zur Verwirkung eines Bürgschaftsanspruchs:
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 06.07.2004 (Az: XI Cr 254/02) verwirkt der Bürgschaftsgläubiger seinen Anspruch gegen den Bürgen, wenn er den wirtschaftlichen Zusammenbruch des Hauptschuldners schuldhaft verursacht und jeden Rückgriff des Bürgen vereitelt. Bei einem Sanierungsdarlehen ist die ordentliche Kündigung durch den von den Vertragspartnern vereinbarten Sanierungszweck zumindest konkludent ausgeschlossen. ((Newsletter Dezember 2004)