Aus der Rechtsprechung.....

zur Bauhandwerkersicherungshypothek aus Auftrag des Ehemannes auf Grundstück der Ehefrau
Auch bei Eheleuten kommt eine Durchbrechung der in § 648 BGB als Voraussetzung für die Eintragung einer Bauhandwerkersicherungshypothek vorgeschriebener Identität zwischen Besteller und Grundstückseigentümer nur beim Vorliegen besonderer Umstände in Betracht. Allein die Kenntnis des Ehegatten, dem das Grundstück gehört, von den vom anderen Ehegatten abgeschlossenen Bauvertrag und dessen Billigung genügt dazu ebenso wenig wie der Umstand der späteren Mitnutzung des Bauwerks ( OLG Celle vom 17.12.04 Az. 6 W 136/04). (Newsletter März 2005)