Bemühung um verständliche Gesetzestexte

Das Bundesjustizministerium hat zwei Sprachwissenschaftler eingestellt, die zusammen mit einer sechsköpfigen externen Sprachberatungsgruppe das Ministerium bei der Formulierung von Rechtsvorschriften unterstützen soll. Damit soll das vor zwei Jahren in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für deutsche Sprache begonnene Pilotprojekt „verständliche Gesetze“ fortgeführt und ausgeweitet werden. Die Sprachwissenschaftler sollen möglichst frühzeitig in das Gesetzgebungsverfahren einbezogen werden, bestehende Gesetzestexte analysieren und Vorschläge unterbreiten wie Normen verständlicher formuliert werden können. Das BMJ verspricht sich durch die Zusammenarbeit von Juristen und Sprachwissenschaftler fachlich und juristisch einwandfreie Gesetze, die zugleich sprachlich richtig und vollständig sind. (Newsletter Mai 2009)