GmbH Reform

Das Bundesjustizministerium erarbeitet derzeit ein Gesetz zur Neuregelung des Mindestkapitals im GmbH-Recht. Damit soll eine Absenkung des Mindeststammkapitals von derzeit EUR 25.000,00 auf EUR 10.000,00 erzielt werden. Der Gesetzgeber ist der Auffassung, hierdurch die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Aus Gläubigersicht müssen hier erhebliche Bedenken angemeldet werden. Sollte das Vorhaben umgesetzt werden, wird mit Sicherheit der Anteil der GmbHs in den Insolvenzstatistiken ansteigen, unseriöse Gründungen werden häufiger werden und eine Zunahme von Fällen materieller Unterkapitalisierung ist vorprogrammiert. Berlin sieht hier offensichtlich Handlungsbedarf im Hinblick auf die englische Gesellschaftsform der Limited, die sich in Deutschland wachsender Beliebtheit erfreut. Die Gesellschaftsgründung noch englischem Recht unterliegt weniger strengen Maßstäben als das derzeit geltende deutsche GmbH-Recht. (Newsletter Juni 2005)