Neues Rechtsdienstleistungsgesetz

Zum 01.07.2008 wurde das seit 1935 geltende Rechtsberatungsgesetz abgelöst durch das Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG). Hiermit soll eine Liberalisierung auf dem Rechtsberatungsmarkt erzielt werden. Für uns gibt es keine Änderungen, für Inkassounternehmen ergibt sich insoweit eine Änderung, dass diese jetzt auch im gerichtlichen Mahnverfahren auftreten können. Die Vergütung wurde hierfür gedeckelt mit pauschal 25,00 €. Es liegt natürlich nahe, dass diese Unternehmen mit Hinweis auf diese Pauschale mit „Schnäppchenangeboten“ werben. Wir möchten dies zum Anlass nehmen, darauf hinzuweisen, dass es schon immer unsere Maxime war und ist, dem Mitglied g ü n s t i g s t e Konditionen anzubieten. Und dies nicht nur im gerichtlichen Mahnverfahren, sondern auch im vorgerichtlichen Bereich, in allen Stadien der Vollstreckung - in denen alle Schritte von einer Bearbeitungsstelle, nämlich von Ihrem SGV gesteuert und entschieden werden - dies ist bei Inkassounternehmen nicht der Fall (z.B. keine Pfändungsbeschlüsse, keine Zwangsversteigerungs-Angelegenheiten, u.a.) Im Bereich Rechtsberatung können Sie beim SGV die erste mündliche Beratung kostenlos in Anspruch nehmen! Erfahrene Mitarbeiter, eine hervorragend ausgebaute Organisation und die gezielte Unterstützung der EDV, speziell auch im Vollstreckungsbereich, sind für Sie die Gewähr für den bestmöglichen Erfolg. Nur zur Abrundung dürfen wir darauf verweisen, dass Professionalität und Erfahrung in allen Bereichen des Forderungsmanagements seit fast 130 Jahren für Sie ein weiterer Garant für eine effiziente und wirtschaftliche Bearbeitung sind. (Newsletter Juli 2008)