Reform des Insolvenzrechts Resumee

Vor 3 Jahren wurde das Insolvenzrecht reformiert, die Gläubiger sollten bessere Einfluss-Möglichkeiten bekommen und die in Insolvenz geratenen Unternehmen sollten bessere Restrukturierungschancen bekommen. Auch war ein Ziel die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber ausländischen Rechtsordnungen zu erhöhen.
Einer Umfrage unter Anwälten zufolge gaben diese an das Sanierungsrecht sei attraktiver geworden und sehen es auf Augenhöhe mit dem US Recht und dem britischen Recht.
Es spricht allerdings Bände, wenn bei internationalen Firmen trotzdem meist noch das US Recht gewählt wird. Und inländische, also deutsche Anwälte das britische Recht bevorzugen.

Bei den Privat-Insolvenzen sollte den Schuldnern die Möglichkeit geboten werden schneller, also in kürzerer Zeit die Restschuldbefreiung zu erhalten, wenn Sie bestimmt Auflagen erfüllen.
Eine Verkürzung auf 3 Jahre kann erfolgen, wenn Sie in den ersten 36 Monaten 35% der Forderungen der Gläubiger sowie die Verfahrenskosten tragen.
Eine Verkürzung auf
5 Jahre (also um 1 Jahr) erfolgt dann, wenn Sie in 5 Jahren die Verfahrenskosten befriedigen „
In unserer Praxis erleben wir jedoch, dass diese Auflagen von so gut wie keinem Schuldner erfüllt werden und damit die normale Regelung der 6 Jahre üblich ist.
Deshalb ist es umso wichtiger vorzubeugen und z.B. durch Bonitätsauskünfte vor dem Geschäftsabschluß oder durch gezielte Inkasso Maßnahmen durch den Süddeutschen Gläubigerschutzverband.
Durch z. B. Rückholung von unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Waren, kann der Schaden in dem einen oder anderen Fall reduziert werden.
Fragen Sie uns Wir melden Ihre Forderungen auch zum Insolvenzverfahren an und überwachen und prüfen die Meldungen des Insolvenzverwalters.