Schufa - Scoring

Teilnehmer am Geschäfts und Geldverkehr stoßen immer wieder auf den vorgenannten Begriff. Es handelt sich hierbei nicht um eine Datensammlung sondern um die Bewertung von Daten. Der Score (sinngemäß: Punktezahl, Punkte-Stand) ist ein Zahlenwert zwischen eins und Tausend, der per Computer ermittelt wird: Je niedriger der Wert, desto schlechter ist die finanzielle Prognose. Der einzelne Kunde wird nicht nach seinen persönlichen Daten bewertet, sondern nach den Daten einer Vergleichsgruppe mit ähnlichen Daten. Der Score soll rein statistisch prognostizieren, ob ein bestimmter Kreditvertrag sich ähnlich entwickeln wird wie die Kreditverträge von Vergleichspersonen in der Vergangenheit. Wichtige Daten, wie feste Anstellung, hohes Einkommen werden nicht berücksichtigt. weil die SCHUFA Daten zu Vermögen und Beruf nicht sammeln darf. Das Scoringverfahren ist deshalb auch umstritten. Der Kunde kann natürlich untersagen den persönlichen Score-Wert weiterzugeben. Zu empfehlen ist dies aber nicht unbedingt. Erscheint bei der SCHUFA Abfrage kein Score-Ergebnis, kann es sein, dass der Sachbearbeiter einer kreditgebenden Bank ablehnt: Ohne Score - kein Kredit! (Newsletter Mai 2008)