Strafrechtliche Schritte im Insolvenzverfahren

Für den Gläubiger stellt sich oft im Zuge des Verbraucherinsolvenzverfahrens die Frage gegen den Schuldner strafrechtlich vorzugehen. Dies unter dem Aspekt, dass Verbindlichkeiten aus einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung von einer möglichen Restschuldbefreiung vom Gesetzgeber ausdrücklich ausgenommen werden. Liegt eine solche vor wird der Schuldner, nach Durchführung eines Insolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahrens, von einer derartigen Verbindlichkeit nicht befreit. Auch unter diesem Gesichtspunkt sollte der Gläubiger sich für eine Strafanzeigenerstattung entscheiden. (Newsletter Mai 2007)